Bauherren-Haftpflichtversicherung

Was bedeutet Bauherren-Haftpflichtversicherung?

Die Bauherren-Haftpflichtversicherung ist eine Versicherung, die Bauherren vor finanziellen Schäden und Haftungsansprüchen schützt, die während der Bauphase entstehen können. Sie dient dazu, mögliche Risiken abzudecken, die mit dem Bauvorhaben verbunden sind, und bietet finanziellen Schutz bei Schäden an Personen oder Sachen.

Die Bauherren-Haftpflichtversicherung übernimmt in der Regel die Kosten für Schadensersatzforderungen, die Dritte gegen den Bauherrn stellen, wenn diese durch das Bauvorhaben verursacht wurden. Dies können beispielsweise Personen- oder Sachschäden sein, die während der Bauphase auf dem Baugrundstück auftreten. Die Versicherung trägt auch die Kosten für die Abwehr unbegründeter Ansprüche und übernimmt die rechtliche Vertretung des Bauherrn.

Die Bauherren-Haftpflichtversicherung ist für Bauherren von großer Bedeutung, da sie ein hohes Haftungsrisiko tragen. Auf einer Baustelle können schnell Unfälle oder Schäden entstehen, sei es durch herabfallende Gegenstände, Unfälle von Handwerkern oder andere unvorhergesehene Ereignisse. Ohne eine entsprechende Versicherung müsste der Bauherr diese Schäden aus eigener Tasche begleichen, was finanziell enorm belastend sein kann.

Bei der Auswahl einer Bauherren-Haftpflichtversicherung ist es wichtig, die Versicherungsbedingungen und Deckungsumfang sorgfältig zu prüfen. Die Versicherungssumme sollte ausreichend hoch gewählt werden, um eventuelle Schadensersatzforderungen abzudecken. Zudem ist zu beachten, dass die Versicherung sowohl für Neubauten als auch für Umbauten oder Sanierungsmaßnahmen gelten sollte.

Wichtige Begriffe:

  • Bauherr: Die Person oder Organisation, die ein Bauvorhaben plant, finanziert und verantwortlich für die Durchführung des Baus ist.
  • Haftpflichtversicherung: Eine Versicherung, die Schäden abdeckt, die eine versicherte Person Dritten zufügt.
  • Baugrundstück: Das Grundstück, auf dem das Bauvorhaben realisiert wird.

Zurück