Bausparvertrag

Was bedeutet Bausparvertrag?

Ein Bausparvertrag ist ein schriftlicher Vertrag zwischen einem Bausparer und einer Bausparkasse. Er regelt das Bausparen, also das langfristige Sparen für den Bau, Kauf oder die Modernisierung einer Immobilie.

Der Bausparvertrag besteht aus verschiedenen Phasen. In der Sparphase zahlt der Bausparer regelmäßig Beiträge in den Vertrag ein und bildet damit sein Bausparguthaben. Die Höhe der Einzahlungen wird vor Vertragsabschluss festgelegt und kann je nach Vereinbarung flexibel oder festgelegt sein.

Der Bausparvertrag umfasst auch die Zuteilungsphase. Sobald die vereinbarte Mindestsparsumme erreicht ist und andere Voraussetzungen erfüllt sind, wird das Bausparguthaben des Bausparers für die Gewährung eines Bauspardarlehens verwendet. Das Bauspardarlehen kann für den Bau oder Kauf einer Immobilie eingesetzt werden.

Die Bedingungen des Bausparvertrags, wie zum Beispiel die Sparbeiträge, die Laufzeit und die Verzinsung, werden im Vertrag festgehalten. Die Vertragsbedingungen können von Bausparkasse zu Bausparkasse unterschiedlich sein, daher ist es wichtig, die Vertragskonditionen sorgfältig zu prüfen.

Wichtige Begriffe:

  • Bausparen: Eine langfristige Sparform, bei der Geld für den Bau oder Kauf einer Immobilie angespart wird. Der Bausparvertrag ist das rechtliche Dokument, das das Bausparen regelt.
  • Bausparsumme: Die Gesamtsumme, die ein Bausparer während der Sparphase anspart und die als Grundlage für die Gewährung des Bauspardarlehens dient.
  • Bauspardarlehen: Ein spezielles Darlehen, das im Rahmen eines Bausparvertrags gewährt wird. Es dient der Finanzierung einer Immobilie und wird zu attraktiven Konditionen gewährt.

Zurück