Disagio

Was bedeutet Disagio?

Das Disagio ist eine Gebühr oder ein Abschlag, der bei der Aufnahme eines Darlehens oder Kredits erhoben wird und den effektiven Darlehensbetrag verringert. Es stellt eine zusätzliche Kostenkomponente dar, die von Kreditgebern verlangt wird, um Zinsverluste oder andere Kosten auszugleichen.

Im Allgemeinen wird das Disagio in Prozent des Darlehensbetrags angegeben. Je nach Vereinbarung kann es entweder bei der Auszahlung des Darlehens vom Kreditgeber an den Kreditnehmer einbehalten oder dem Kreditbetrag hinzugefügt werden.

Das Disagio dient verschiedenen Zwecken. Zum einen ermöglicht es dem Kreditgeber, einen Teil der Zinskosten, die über die Laufzeit des Darlehens anfallen würden, vorab einzunehmen. Dies kann dazu beitragen, die Rentabilität des Kredits für den Kreditgeber zu verbessern. Zum anderen kann das Disagio auch als Risikokompensation dienen, insbesondere wenn der Kreditnehmer als risikoreich eingestuft wird. In diesem Fall kann ein höheres Disagio erhoben werden, um potenzielle Verluste abzudecken.

Es ist wichtig zu beachten, dass das Disagio steuerliche Auswirkungen haben kann. In einigen Ländern kann es steuerlich absetzbar sein und als Ausgabe für den Kreditnehmer geltend gemacht werden.

Wichtige Begriffe:

  • Darlehen: Eine Vereinbarung, bei der eine Partei Geld oder Vermögenswerte an eine andere Partei leiht, die verpflichtet ist, das geliehene Geld oder die geliehenen Vermögenswerte zurückzuzahlen.
  • Kreditgeber: Eine Person oder Institution, die Geld oder Vermögenswerte an eine andere Person oder Institution verleiht.
  • Effektiver Darlehensbetrag: Der tatsächliche Betrag, den der Kreditnehmer nach Abzug des Disagios und anderer Gebühren und Abschläge erhält.

Zurück