Kommunalobligation

Was bedeutet Kommunalobligation?

Die Kommunalobligation ist eine Form der Anleihe, die von kommunalen Gebietskörperschaften wie Städten, Gemeinden oder Landkreisen ausgegeben wird. Sie dient der Finanzierung öffentlicher Investitionsprojekte wie dem Bau von Schulen, Krankenhäusern, Straßen oder der Modernisierung der Infrastruktur.

Kommunalobligationen sind festverzinsliche Wertpapiere, die eine feste Laufzeit haben. Sie werden in der Regel von kommunalen Anleiheemittenten wie Kommunalbanken, Stadtwerken oder Kreditinstituten begeben. Investoren, darunter institutionelle Anleger wie Versicherungen, Banken oder Investmentfonds, können diese Anleihen erwerben.

Die Rückzahlung der Kommunalobligation erfolgt in der Regel zum Nennwert zum Ende der Laufzeit. Während der Laufzeit erhalten die Anleger regelmäßig Zinszahlungen, die in der Regel jährlich oder halbjährlich erfolgen. Die Höhe der Zinsen richtet sich nach dem festgelegten Zinssatz und dem Nennwert der Anleihe.

Der Erwerb von Kommunalobligationen bietet Investoren die Möglichkeit, in lokale Infrastrukturprojekte zu investieren und gleichzeitig regelmäßige Zinserträge zu erzielen. Kommunalobligationen gelten in der Regel als vergleichsweise sichere Anlageform, da sie von öffentlichen Institutionen ausgegeben werden. Dennoch unterliegen sie wie andere Anleihen einem Risiko hinsichtlich der Bonität des Emittenten.

Wichtige Begriffe:

  • Anleihe: Ein festverzinsliches Wertpapier, das von Unternehmen, Staaten oder kommunalen Gebietskörperschaften ausgegeben wird, um Kapital für Investitionsprojekte zu beschaffen.
  • Anleiheemittent: Die Organisation oder Institution, die eine Anleihe ausgibt, wie beispielsweise eine Kommunalbank, ein Unternehmen oder ein Staat.
  • Bonität: Die Fähigkeit eines Emittenten, seinen finanziellen Verpflichtungen nachzukommen und die Anleihezinsen sowie das investierte Kapital zurückzuzahlen.

Zurück