Rangrücktritt

Was bedeutet Rangrücktritt?

Der Rangrücktritt ist eine Vereinbarung, bei der ein Gläubiger auf seinen vorrangigen Rang bei der Bedienung seiner Forderung verzichtet und diese im Falle einer Insolvenz des Schuldners nachrangig behandelt wird. Es handelt sich dabei um eine freiwillige Maßnahme, bei der der Gläubiger auf einen Teil seiner Ansprüche verzichtet, um die finanzielle Situation des Schuldners zu verbessern oder die Durchführung eines Projekts zu ermöglichen.

Der Rangrücktritt kommt häufig bei Krediten oder Investitionen zum Einsatz, bei denen das Risiko eines Ausfalls besteht. Der Gläubiger erklärt sich bereit, im Falle einer Insolvenz des Schuldners seine Forderungen erst nach den vorrangigen Gläubigern zu bedienen. Dies bedeutet, dass er im Insolvenzfall möglicherweise nur einen Teil oder gar keinen Betrag zurückerhält.

Ein Rangrücktritt kann verschiedene Vorteile haben. Er kann beispielsweise die Kreditwürdigkeit des Schuldners verbessern, da das Risiko für andere Gläubiger verringert wird. Zudem kann er die Kapitalbeschaffung erleichtern, indem er Investoren oder Kreditgeber dazu ermutigt, Mittel bereitzustellen, die sonst aufgrund des Risikos eines Ausfalls nicht verfügbar wären.

Es ist wichtig zu beachten, dass ein Rangrücktritt in der Regel in schriftlicher Form vereinbart wird und bestimmte Bedingungen und Einschränkungen enthalten kann. Diese können beispielsweise die maximale Höhe der Forderung oder die Dauer des Rangrücktritts regeln.

Wichtige Begriffe:

  • Gläubiger: Eine Person oder Organisation, der eine Forderung gegenüber einem Schuldner zusteht.
  • Insolvenz: Der rechtliche Zustand, in dem ein Schuldner seine Zahlungsverpflichtungen nicht erfüllen kann und seine Vermögenswerte zur Befriedigung der Gläubiger verwendet werden.
  • Kreditwürdigkeit: Die Fähigkeit eines Schuldners, Kredite zu erhalten, basierend auf seiner finanziellen Lage und dem Risiko eines Zahlungsausfalls.

Zurück