Sachwertverfahren

Was bedeutet Sachwertverfahren?

Das Sachwertverfahren ist eine Methode zur Bewertung von Immobilien, bei der der Wert anhand der Reproduktions- oder Wiederbeschaffungskosten ermittelt wird. Dabei wird der Wert des Grundstücks und der darauf befindlichen baulichen Anlagen separat ermittelt und anschließend addiert.

Das Sachwertverfahren eignet sich insbesondere für spezielle Immobilien, bei denen es schwierig ist, aussagekräftige Vergleichsdaten zu finden, wie zum Beispiel bei Sonderimmobilien, Denkmälern oder individuell gestalteten Gebäuden. Es basiert auf dem Grundsatz, dass der Wert einer Immobilie im Wesentlichen durch die Kosten bestimmt wird, die für den Neubau oder die Wiederherstellung einer gleichwertigen Immobilie anfallen würden.

Bei der Anwendung des Sachwertverfahrens werden zunächst die Kosten für den Neubau der baulichen Anlagen ermittelt. Dabei werden Faktoren wie Baukosten, Baunebenkosten, Architektenhonorare und Wertminderungen aufgrund von Alter und Abnutzung berücksichtigt. Anschließend wird der Bodenwert des Grundstücks separat ermittelt. Dies kann durch den Vergleich mit ähnlichen Grundstücken oder durch eine separate Bewertungsmethode wie das Vergleichswertverfahren erfolgen.

Die ermittelten Werte für die baulichen Anlagen und das Grundstück werden addiert, um den Gesamtwert der Immobilie nach dem Sachwertverfahren zu erhalten. Es ist wichtig zu beachten, dass das Sachwertverfahren den tatsächlichen Marktwert einer Immobilie nicht unbedingt widerspiegelt, da es nicht auf aktuellen Marktdaten oder Vergleichspreisen basiert. Dennoch kann es in bestimmten Fällen eine nützliche Methode sein, um den Wert von speziellen Immobilien zu ermitteln.

Wichtige Begriffe:

Zurück