Zinsabschlag

Was bedeutet Zinsabschlag?

Der Zinsabschlag ist ein Fachbegriff im Zusammenhang mit Wertpapieren und bezieht sich auf den Unterschied zwischen dem Nennwert eines Wertpapiers und dem tatsächlich gezahlten Kaufpreis.

Bei einigen Anleihen oder festverzinslichen Wertpapieren wird der Nennwert am Ende der Laufzeit zurückgezahlt. Allerdings können diese Wertpapiere zu einem Preis gehandelt werden, der über oder unter dem Nennwert liegt. Wenn der Kaufpreis eines solchen Wertpapiers unter dem Nennwert liegt, spricht man von einem Zinsabschlag.

Der Zinsabschlag ist eine Möglichkeit für Anleger, über den Kauf von Wertpapieren mit einem niedrigeren Kaufpreis als dem Nennwert eine höhere Rendite zu erzielen. Der Abschlag wird in der Regel als Prozentsatz des Nennwerts angegeben und zeigt den Rabatt oder die Marge, die der Anleger beim Kauf des Wertpapiers erhalten kann.

Es ist wichtig zu beachten, dass der Zinsabschlag auch mit bestimmten Risiken verbunden sein kann. Ein niedriger Kaufpreis bedeutet oft, dass das Wertpapier höheren Risiken oder einer niedrigeren Bonität ausgesetzt ist. Daher ist es wichtig, eine umfassende Risikobewertung durchzuführen und die Bonität des Emittenten sowie andere relevante Faktoren zu berücksichtigen, bevor man in Wertpapiere mit Zinsabschlag investiert.

Wichtige Begriffe:

  • Wertpapiere: Urkunden, die ein privates Recht verkörpern und zur Vermögensanlage oder zur Finanzierung dienen.
  • Anleihen: Schuldverschreibungen, bei denen der Emittent dem Käufer einen festen Zins und die Rückzahlung des Kapitals zusichert.
  • Rendite: Das Verhältnis zwischen dem erzielten Gewinn oder der Verzinsung einer Anlage und dem eingesetzten Kapital.

Zurück